Sonntag, 16. Dezember 2018

Europäische Landschildkröten radionisch entwurmen


Vor ein paar Jahren wurde der folgende Artikel von Claudio Romanazzi in seinem Radionik-Newsletter veröffentlicht. Leider funktioniert der Link zum Newsletter-Archiv nicht mehr. Damit der Text trotzdem weiter zu Verfügung steht veröffentliche ich ihn jetzt hier:


Eine radionische Wurmkur für Breitrandschildkröten

Kurze Info für alle Nicht-Schildkröten-Besitzer:
Europäische Landschildkröten haben hin und wieder Oxyuren (Darmparasiten) im Kot. Für freilebende Exemplare ist das unproblematisch, da sie diese Würmer auf natürlichem Weg wieder los werden. Tiere die in Gefangenschaft leben haben es schwerer, da ihr Lebensraum eingeschränkt ist und Schildkröten Tierkot essen, ist eine ständige Reinfektion vorprogrammiert. Dieser Tatbestand nimmt jeden Halter in die Pflicht, den Kot seiner gepanzerten Haustiere untersuchen zu lassen und ggf. seine Tiere zu entwurmen. Zu dieser Prozedur müssen die Schildkröten quasi steril gehalten werden, also in einem leeren Terrarium auf Zeitungspapier, dass häufig erneuert werden muss, da jeder Kotabgang eine neue Ansteckungsgefahr bedeutet. Die Medikamentengabe gegen Oxyuren wird nach 10 Tagen wiederholt und nach ca. einer Woche wird ernaut Kot auf Würmer untersucht. 
Gerade wenn man sich neue Tiere dazu kauft möchte niemand, dass die Tierchen Würmer einschleppen, den alten Bestand anstecken und das ganze Freilandgehege verseuchen.

Als wir uns letzten Sommer zwei neue kleine Breitrandschildkröten gekauft hatten, mussten wir leider feststellen, dass sie Würmer hatten. Also durften die zwei noch nicht nach draußen ins Freilandgehege, sondern mussten im sterilen Terrarium ausharren. Und es war ganz offensichtlich, dass ihnen das nicht gefallen hat. Ich glaube auch Schildkröten können so etwas wie eine Depression bekommen. Um so erschütternder die Nachricht des Tierarztes, dass das erste Medikament nicht gewirkt hat und die Tiere immer noch Würmer hatten. Nun wollte ich die Tierchen aber nicht noch länger im sterilen Terrarium lassen, da sie zusätzlich zu ihrer schlechten Stimmung auch noch einen Schnupfen bekommen haben. (Schildkröten, die die Terrariumhaltung nicht gewöhnt sind können einen Schnupfen bekommen, der weg geht, sobald sie raus kommen – was auch der Fall war.) Also brauchte ich eine schnelle wirkende Lösung für dieses Problem. Das einzige was mir einfiel war die Radionik. Als erstes erstellte ich eine Liste um dann zu testen, was die Schildkröten brauchen. Die Liste enthielt:
  • verschiedene Medikamente (die von Veterinärmedizinern bei Schildkröten gegen Würmer benutzt wird)
  • verschiedene Pflanzen von denen bekannt ist, dass sie die gegen Würmer helfen
  • Bandwurmtee
  • spagyrisches Wurmmittel
Die radionische Testung ergab drei, bzw. vier Pflanzen. Für jede Pflanze habe ich die passende Rate ermittelt, sowie die benötigte Projektionszeit. Jede Schildkröte bekam eine radionische Projektion mit den passenden Raten und eine Stunde später hatte jede Kot mit toten Würmern abgesetzt. Danach durften sie raus, den Sommer genießen und sich im Herbst zur Winterstarre einbuddeln. Nachdem sie im Frühjahr wieder aus der Winterstarre erwacht sind, habe ich zur Kontrolle noch einmal eine Kotprobe eingeschickt und sie war wurmfrei!
Das heißt, die radionische Wurmkur war absolut erfolgreich und für die Tiere absolut stressfrei!

Da Schildkröten keine Haare haben habe ich als Muster Fotos benutzt.

Carmen Karwehl©
Carmen Karwehl©

Keine Kommentare :

Kommentar posten